Die Kunst der Berührung

Shiatsu entstammt der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde und ist mittlerweile eine eigenständige wirkungsvolle Form der energetischen Körperarbeit.

Die körperlich-seelische-geistige Befindlichkeit eines Menschen ist nach der Shiatsu zugrundeliegenden Philosophie ein Ausdruck der Verteilung und des Flusses von Ki (Lebensenergie). Diese Energie fließt durch sogenannte Energieleitbahnen (Meridiane) in unserem Körper und versorgt die Organe und Körpersysteme. Shiatsu harmonisiert den Energieflus, stärkt die Selbstheilungskräfte und aktiviert das Immunsystem, die eigene Körperwahrnehmung wird geschult.

Shiatsu wird in der Regel bekleidet auf dem Boden auf einer Matte praktiziert. Mit sanftem, tiefwirkendem Druck entlang der Meridiane regt Shiatsu den Energiefluss an. Shiatsu heißt -Fingerdruck- Ich lehne mich auch mit Handballen, Daumen, Ellenbogen und Knien an bestimmte Meridianverläufe Ihres Körpers an. So werden Blockaden gelöst und die Energie kann wieder fließen. Dehnungen und Rotationen ergänzen die Behandlung. Shiatsu berührt und bewegt den Menschen und kann ihn in unterschiedlichen Lebenssituationen begleiten.
Durch die Besonderheit der Berührung gibt Shiatsu die Gelegenheit eine tiefe Ruhe und Entspannung zu erfahren, aus der sich heraus ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Körper und Seele und Geist entwickeln kann. Die Shiatsu-Einzelstunde dauert mit Vorgespräch und Nachruhe ca. 60 Minunten.

Bitte beachten Sie:


Shiatsu ist eine besondere Form der Gesundheitspflege und keine Heilbehandlung. Heilbehandlungen gehören in die Hände von Ärzten und Heilpraktikern. Kranke müssen unter ärztlicher Aufsicht stehen, wenn die begleitet werden wollen.

Shiatsu ist weder Ersatz für einen Arztbesuch noch für eine anstehende medizinische oder psychologische Behandlung.